An diesem Vortermin werden eine Reihe von Tests durchgeführt. Dazu gehören eine Angiographie, eine Szintigraphie (Lungenszintigraphie bzw. Lungenperfusionsscan mit makroaggregiertem Albumin, kurz MAA-Scan) und möglicherweise eine CT-Angiographie der Leber.

Nach diesen Tests können Sie in der Regel noch am selben Tag nach Hause gehen.

Gelegentlich zeigen diese Tests, dass eine SIRT nicht durchgeführt werden kann, da die Mikrosphären nicht sicher zu den Lebertumoren transportiert werden können, ohne andere empfindliche Gewebe zu schädigen.

Nach der Evaluation wird ein kleiner Verband über den Schnitt in der Leistengegend gelegt und 10–15 Minuten lang Druck auf die Stelle ausgeübt. Sie müssen mindestens 6–8 Stunden mit einem Kompressionsverband im Bett bleiben, um Blutungen zu vermeiden. Erst danach können Sie nach Hause gehen.

1. Angiogram

Die Angiographie liefert ein detailliertes Bild der Blutversorgung der Leber, die von Mensch zu Mensch unterschiedlich sein kann.

Vor der Angiographie wird der Leistenbereich betäubt und ein kleiner Schnitt gemacht. Ein weicher, flexibler Katheter (Schlauch) wird dann durch den Schnitt, über die Oberschenkelarterie (Femoralkatheter), bis in die Leberarterie geführt.

 

Nach dem Einführendes Katheters wird ein Kontrastmittel durch den Schlauch gespritzt und Röntgenbilder von den Blutgefäßen werden gemacht.

Der Eingriff dauert in der Regel etwa 60–90 Minuten, kann manchmal aber auch ein wenig mehr Zeit in Anspruch nehmen.

Der ganze Vorgang könnte etwas unangenehm sein. Sie können beim Einspritzen des Kontrastmittels Wärme oder ein leichtes Brennen spüren. Am schwierigsten ist für viele Menschen, dass man für den Eingriff ruhig liegen muss. Erst nach einer Wartezeit von 8 bis 10 Stunden dürfen Sie wieder normal essen und normalen Aktivitäten nachgehen.

2. Szintigraphie (Lungenszintigraphie bzw. MAA-Scan)

Die Szintigraphie ist ein bildgebendes Verfahren, bei dem Dinge mithilfe von radioaktiven Materialien wie Radiopharmaka oder Radiotracern sichtbar gemacht werden.

Für den MAA-Scan wird der an MAA-Partikel gebundene Radiotracer Technetium in den Katheter injiziert, der in Ihrer Leberarterie positioniert wurde. Dies ahmt eine Behandlung mit SIR-Spheres® Y-90 Harz-Mikrosphären nach, und ermöglicht es dem medizinischen Team vorherzusagen, wo sich die Harz-Mikrosphären am Tag der Behandlung absetzen werden.

Mit einer Gammakamera wird die Strahlung der MAA-Partikel erfasst, und ein Computer bestimmt dann die Menge und die Position des von Ihrem Körper aufgenommenen Radiotracers. In einigen Fällen gelangt ein Teil des Radiotracers durch die Leber in die Lunge. Ihr Arzt muss in so einem Fall wissen, wie viel in die Lunge gelangt, um eine sichere Menge SIR-Spheres Y-90 Harz-Mikrosphären für Sie zu bestimmen.

Sie dürfen sich in der kurzen Zeit, während die Bilder aufgenommen werden, nicht bewegen.

3. CT-Angiographie der Leber (auch Cone-Beam CT)

In einigen Fällen reichen die durch eine Angiographie gewonnenen Informationen nicht aus. Daher könnte sich Ihr Arzt dazu entschließen, einen zusätzlichen Test durchzuführen, der als CT-Angiographie der Leber bezeichnet wird. Dabei wird während des CT-Scans Kontrastmittel in den Katheter in der Leistengegend injiziert, um die Blutgefäße in der Leber sichtbar zu machen.

 

 




Now leaving sirtex.com

You are about to leave the Sirtex Web site. This link is provided to you as a service and will take you to a site maintained by a third party who is solely responsible for the content.

Please be aware that Sirtex takes no responsibility for content of these external sites, nor do we endorse, warrant or guarantee the products, services or information described or offered on other internet sites.

Click 'Continue' to proceed to the third-party Web site.

Continue

×

Now leaving sirtex.com

You are about to leave the Sirtex Website. This link is provided to you as a service and will take you to the Sirtex Virtual Booth.

Sirtex is responsible for the content of the Virtual Booth, which is hosted on a website maintained by a third-party. Except for Sirtex’s Virtual Booth experience, please be aware that Sirtex takes no responsibility for the other content of these external sites, nor do we endorse, warrant, or guarantee the products, services or information described or offered on other internet sites.

Continue

×

You are now leaving your current sirtex.com region

The Sirtex site you are linking to is intended only for healthcare practitioners and patients outside your current region. Any products discussed herein may have different approved product labeling; therefore, any information provided may not be appropriate for use in your region.

Click 'Continue' to proceed to the other Sirtex region Web site.

Continue

×

Effective May 7, 2021, SIR-Spheres will have the following indication for use:
SIR-Spheres Y-90 resin microspheres are indicated for the treatment of unresectable hepatocellular carcinoma (HCC) and unresectable metastatic liver tumors from primary colorectal cancer in patients refractory to or intolerant of chemotherapy.

Click here to view our Technical Bulletin.

Ok